Oktoberpläne und Rückblick auf den September

Tag des Kaffees

Heute ist der 1. Oktober. Übrigens ist es der Tag des Kaffees. Das hat mir die Tchibo-Werbung in meinem Mailkonto heute am frühen Morgen mitgeteilt. Kaffee, ich liebe ihn. Ohne kann ich nicht in den Tag starten! Das ist mein persönlicher Treibstoff.

September

Also zum September. Da war noch eine Woche Urlaub dazwischen. Mein Mann und ich haben ihn beim Wandern und kleinen Ausflügen genossen. Coronabedingt sind wir nicht ins Ausland gefahren, hoffen aber, dies das nächste Jahr nachholen zu können. Dann waren viele Korrekturen am Manuskript zu tätigen, woran ich laufend dran bin. Immer am Montag widme ich mich dem Manuskript und dessen Korrekturen. Woran ich auch noch in den letzten Tagen gearbeitet hatte, ist das Cover. Meine Familie hat bereits ein Voting über meine Vorschläge abgegeben. In etwa weiß ich nun, wie das Cover aussehen muss. Mir fehlt noch ein kleines Accessoire dazu, das ich aber heute Abend besorgen werde. Danach erst kann ich das benötigte Bild fotografieren. Der dritte Teil der Trilogie »Gelebte Träume« ist geplottet. Ich weiß nun in etwa, was in jeder Szene geschehen muss.

Oktober

Wie gesagt werde ich einen Gegenstand fotografieren müssen, den ich für das Cover benötige. Dann geht es an die Fertigstellung des Covers und der Werbefotos für Instagram und Facebook, sowie Tassendruck und Buchzeichen. Apropos Buchzeichen, das letzte Mal ging ziemlich in die Hose. Der Druck war falschherum gemacht worden und die Lesezeichen dadurch unbrauchbar. Ich habe sie auch nicht neu drucken lassen, nachdem die Druckerei mir keinen Schritt entgegengekommen ist. Diesmal werde ich beide Bände drauf tun. Hmmm … oder doch keine drucken lassen und erst beim dritten Teil alle drauf tun? Das muss ich mir noch einmal durch den Kopf gehen lassen.
Ansonsten gehts ans Schreiben des dritten Teils der Trilogie. Ich freue mich darauf, weiss allerdings noch nicht wie das geht mit Home-Office arbeitenden Mann im Haus. Normalerweise habe ich beim Schreiben das ganze Haus für mich. Dann kann ich tief ins Geschehen einsinken und Pausen machen, wann ich möchte, egal was die Uhr sagt. Auch die Hausarbeit wird dann erledigt, wenn ich über die nächste Szene nachdenken muss, oder ein anderes textliches Problem vorliegt.
Mal sehn. Kommt Zeit, kommt Rat, sag ich immer.

Also, dieser Monat steht im Zeichen des Schreibens. Dennoch läuft das Korrektorat des 2. Teils auch noch und wird hoffentlich in der letzten Woche bei mir sein, damit ich die nötigen Korrekturen vornehmen und das E-Book erstellen kann. Die Blogger wollen beliefert werden und ende November wird veröffentlich werden, wenn nichts mehr dazwischen kommt.